Helfen Sie und unterstützen Sie uns



Klicken Sie hier


Vielen dank!

 

Nierenversagen ist eine ernsthafte und vor einigen Jahrzehnten tödliche Krankheit. Heute hat der Patient  zwei Möglichkeiten. Die erste, zum Glück sofort verfügbare, ist die Dialyse - eine künstliche Niere. Die zweite, in Bezug auf den Patienten viel bessere, die Nierentransplantation. In der Welt und in unserem Land transplantieren wir erfolgreich seit mehreren Jahrzehnten eine ständig wachsende Zahl der Niere. In der Slowakei wurde die erste Niere im Jahr 1972 transplantiert.

Die Niere ist ein Organ, das sich nach der transplantation sehr gut anpasst und die jährliche Überlebensrate der neuen Niere beträgt etwa 85 bis 90 Prozent. Das Spenderorgan kann von einem toten oder einem lebenden Spender kommen.

Was ist eine Nierentransplantation?
Es ist das Verfahren zur Behandlung von chronischem Nierenversagen. Funktionierende Niere von einem lebenden oder verstorbenen Spenders wird in den Körper des Empfängers eingefügt. Die nicht funktionierende Niere bliebt an der gleichen Stelle im Körper, es sei denn ein zwingender Grund gibt sie zu beseitigen. Beim unkomplizierten Verlauf bliebt der Patient im Krankenhaus für etwa zwei Wochen. Nach der Transplantation beginnen die Ärzte mit einer lebenslangen immunsuppressive Therapie welche die körpereigene Abwehr hemmt.  Eine Abstoßung des transplantierten Organs.

Was sind die Vorteile einer Nierentransplantation im Vergleich zur Dialysebehandlung?
• die Transplantation bietet dem Patienten eine unvergleichlich bessere Lebensqualität und mehr Freiheit.
• Diätetische Maßnahmen nach der Transplantation sind weniger anspruchsvoll als während der Dialyse
die Transplantation Therapie ist teuer, aber letztlich viel billiger als die Dialyse!

Die Orte für eine neue Hoffnung
Nieren von lebenden und verstorbenen Spendern werden in der Slowakei in vier Transplantationszentren in Bratislava, Banska Bystrica, Kosice und Martin transplantiert.

Wer kann ein Kandidat für eine Niere werden?
Ein Kandidat auf eine Niere wird der Patient mit chronischem Nierenversagen, der mit der Transplantation einverstanden ist, und das Transplantat  medizinisch möglich ist. Die Bedingung ist ein Gesundheitszustand, der dem Patient eine Transplantation und die Therapie danach ermöglicht. Es ist notwendig um auszuschließen schwere Herz-und Lungenerkrankungen, laufende schwere Infektionen oder Krebs, Diabetes-Patienten mit diabetischem Fußsyndrom, eine psychiatrische Erkrankung, die die Gesundheitstherapie gefährden könnte.
 
Warteliste
Wenn die Transplantation möglich ist, wird der Patient auf die Warteliste gesetzt. Die Einteilung entscheidet der behandelnde Arzt im Dialysezentrum. Die Warteliste der Patienten ist nicht einfach. Für jede Niere wird ein Patient vorgeschlagen genau nach strengen Kriterien, die von der slowakischen Transplantationsgesellschaft zugelassen sind. Zu den wichtigsten Kriterien gehören Konsistenz im Blut in HLA-Antigene (Antigene Transplantation siehe unten), und die Sensibilität des Patienten - Antikörper gegen Lymphozyten und Wartezeit für eine Niere. Die konkrete Auswahl vom Spender und Empfänger-Paaren wird von einem Computer durchgeführt, der die angegebene Algorithmus nach festgelegten Kriterien hat. Das Ziel ist es einen Patienten zu wählen bei dem die Überlebenswahrscheinlichkeit des Transplantants langfristig ist. So kann es geschehen, dass man für eine Niere ein paar Wochen wartet, oder ein paar Jahren. Bevorzugt werden Notfall-Patienten, die bei unmittelbarer Gefahr des Lebens sind. Eine besondere Gruppe sind auch kleine Kinder.

Die Nierenspender
Die Zahl der Transplantationen ist abhängig von der Zahl der Spender und es gilt immer noch"Ohne Spender kann es keine Transplantationen geben." Im Fall der Nierentransplantation gibt zwei Möglichkeiten: Ein toteroter oder ein lebender Spender.

Verstorbene Spender
Zu einem totem Spender wird der, bei dem Hirntod festgestellt wurde und wobei die Nieren im Gegensatz zum Gehirn nicht beschädigt werden. Spender können keine Personen sein, die bösartige oder gefährliche Infektionskrankheiten  haben. Die Regeln für die Organspende sind durch die Gesetzgebung bestimmt.

Ein lebender Spender. Wer kann ein Spender werden?
In unseren Bedingungen kann zu einem lebenden Spender ein genetisch  naher Verwandter sein, Ehemann, Ehefrau, als auch emotional naher nicht Verwandter Person. Sie müssen bestimmte medizinische Kriterien erfüllen,  über die Risiken des Verfahrens informiert werden und  mit der Spende der Niere (und das ist immer kostefrei) einvertsanden sein. Es ist notwendig die schriftlichen Zustimmung des Spenders und des Empfängers mit der Organspende und Transplantation. Es gibt ein Verbot für die Spender die Minderjährig sind und bei Menschen die nicht entscheidungsfähig sind. Die zweite Niere bei dem Spender muss gesund sein und voll funktionsfähig,  die Blutgruppen von Spender und Empfänger müssen kompatibel sein. Verkauf von Nieren an Fremde ist bei uns (wie in allen entwickelten Ländern) nicht möglich.

Indirekte Spenden
Diese Art der Spende ist nicht gängige Praxis in den meisten europäischen Ländern. In diesem Fall ist der Spender völlig fremde  Person, die eine Niere  an jemanden von der Warteliste für eine Transplantation spendet.
 
Die Kriterien für die Spender
• Gesunde Erwachsene Blutsverwandte, Freund oder Partner, der bereit für die Vollnarkose ist,
• das Vorhandensein von zwei gesunden Nieren,
• Passende  Blutgruppe und negative Kreuzverhör (cross-match)
• keine Art von Krankheit, die bei dem Empfänger zu Nierenversagen führen kann
• Zustimmung vom Spender. Der Spender muss darüber informiert sein und freiwillig Spenden.
 
Vorteile von lebenden Spendern zu Toten im Vergleich
• die Möglichkeit den Verlauf der Operation zu planen noch vor Beginn der Dialyse,
• Besserer Einstieg der Nierenfunktion,
• besseres Überleben von transplantierten Nieren.
 
Slowakische Zentrum für Organtransplantation (SCOT)
Scott ist ein nationaler Koordinator für Transplantationen in der Slowakischen Republik und ist verantwortlich für:
1,  Management der National Transplant Registry, was eine Warteliste ist und  registrierung der Spender und Organempfänger,
2,  Führung eines Registers der Personen, die nach dem Tod eine Organspende (das Register der nicht Spender) abgelehnt haben.
3,  Zentrale immungenetische (HLA) Labor die durchführt: die immunologischen und immungenetischen Prüfung (HLA-Typisierung, die Bestimmung der Antikörper Kreuzverhör (cross-match) und so weiter.) Patienten in der Warteliste, Organspender und anderen Patienten. Führt Nachschlagewerk im Bereich der HLA-Antigene und Allele.

Die Labortests
Nierentransplantationen sind mit vielen Labortests verbunden, deren Ergebnisse oft entscheiden, ob es eine Transplantation  stattfindet, oder nicht und führen das Transplantations-und Klinikpersonal  dazu, die optimale Behandlung zu festlegen.

HLA (humane Leukozyten-Antigene, HLA) - Bestimmung
Bestimmung der HLA-Antigen Tests ist die Bestimmung der Transplantationsantigene. HLA-Antigenen sind spezielle Strukturen an der Oberfläche der Zellen, die für Transplantat-Abstoßung sorgen. Vor jeder Nierentransplantation wurde erstmals Typisierung von HLA-Antigenen durchgeführt und die Spender werden in den Computer eingegeben, der auswählt die geeignete Empfänger aus der Warteliste. Für die Transplantation Antigene mittels werden die serologische Methoden benutzt und immer mehr die Methoden der DNA-Analyse.
 
Antikörper gegen Lymphozyten
Der Körper produziert Antikörper als Reaktion auf fremde Proteine, die nicht kennt. Antikörper werden gebildet bei der Bewältigung von Infektionen, während der Schwangerschaft, nach der Transfusion und Transplantation. Ihre Aufgabe ist es den Körper vor Schäden zu schützen. Diejenigen, bei den der Körper Antikörper gegen Lymphozyten (weiße Blutkörperchen Teil) produziert wird als sensibilisierter Patienten genannt. Oft hat eine positive Cross-Match (Kreuzverhör) und wird aus der Auswahl der geeigneten Empfänger entfernt. Es besteht automatisch die Gefahr von hyperakute Abstoßung (Nierenabstoßung sehr schnell) unabhängig von der Ähnlichkeit der HLA-Antigene. Es hat auch ein höheres Risiko für humorale Abstoßung - Abstoßung des Transplantats durch Antikörper verursacht. Solche Patientenmüssen auf eine Niere in der Regel länger warten.
 
Kreuzverhör (cross-match)
Kreuzprüfung ist ein Laborverfahren das noch vor der Transplantation von lebenden oder verstorbenen Spendern durchgeführt wird, um das Risiko einer Abstoßung (Transplantat-Abstoßung) zu bestimmen. Es ist "Spin Rohr Transplantation", wo sich vermischt das Serum vom Emfänger  (nicht-zellulären Anteil des Blutes in dem sich die Antikörper befinden) und Lymhozyten des Spenders mit Antigene - Eigenschaften gegen die sich Antikörper entwickeln können. Bei Patienten mit einem positiven Kreuzverhör - spezifische Antikörper gegen die Spenderzellen kann eine Transplantation nicht durchgeführt werden, weil sie mit großer  Wahrscheinlich schnell die Nire abgeleht hätten.
Quelle: Slowakische Zentrum für Organtransplantation